Rezepte

Desserts mit Gewürzen

Wer daran denkt, sein Essen zu Würzen, denkt in erster Linie vor allem an herzhafte Speisen und damit auch an Gewürze wie Salz, Pfeffer, Curry, Paprika, Chili und viele mehr. Doch viele Gewürze harmonisieren auch mit süßen Speisen, und vor allem Desserts lassen sich damit verfeinern. An dieser Stelle sind aber nicht süße Gewürze gemeint, wie Zimt und Zucker. Mittlerweile wird es immer mehr zum Trend, Pfeffer, Chili und Co. zu süßen Speisen zu geben. Ein paar verschiedene, würzige Dessertvariationen wollen wir euch in diesem Artikel zeigen.

Geschmorte Ananas in Rumkaramell mit tasmanischem Pfeffer

Zutaten

  • 1 Ananas
  • 150g Rohrzucker
  • 125ml Wasser
  • 125ml brauner Rum
  • 60g kalte Butter
  • Tasmanischer Pfeffer

Zubereitung
Zunächst muss die Ananas geschält und von dem Grün sowie dem Strunk befreit werden. Die Ananas muss anschließend geviertelt werden. Anschließend wird der Rohrzucker bei mittlerer Hitze karamellisiert und anschließend mit dem Wasser abgelöscht. Diese Mischung muss so lange köcheln, bis sich alle Karamell-Klümpchen aufgelöst haben.

Anschließend gibt man grob gemörserte Pfefferkörnersowie den Rum zu der Mischung, und lässt das ganze erneut aufkochen.

Zuletzt wird auch die Butter hinzugegeben und gekocht bis die Mischung eine sirupähnliche Konsistenz hat. Die Ananas-Viertel müssen am Ende für etwa 5 Minuten mitgeschmort werden.

Abschließend kann das Ganze auch schon serviert werden, angerichtet können die Ananasstücke beispielsweise mit etwas Vanilleeis und zusätzlichem Pfeffer werden.

Die Pfeffersorte, welche auch als Bergpfeffer bekannt ist, wächst als Strauß in Australien. Geschätzt wird dieses Gewürz, da es zuerst süßlich und dann aber sehr angenehm scharf schmeckt. Wer tasmanischen Pfeffer verwendet, sollte darauf achten, dass die Beeren schärfer sind als die Blätter. Beides kann verwendet werden, doch man sollte es mit Vorsicht genießen.

Gewürzkaffeemousse

Zutaten

  • 500ml Espresso- 2 Gewürznelken
  • 2 Vanilleschoten
  • 2 Stangen Zimt
  • 1 Lorbeerblatt
  • Koriander-Samen
  • 150g weiße Kuvertüre
  •  4 Blatt Gelatine
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 10ml Cognac/ Whiskey
  • 500g Sahne
  • 3 Eiweiß
  • 50g Zucker
  • 1 Prise Salz

Zubereitung
Obwohl für die Gewürzkaffeemousse sehr viele verschiedene Gewürze benötigt werden, ist sie nicht besonders schwer zuzubereiten. Die vielen verschiedenen Gewürze machen dieses Dessert aber zu etwas ganz besonderem.

Zunächst wird der Espresso zusammen mit allen Gewürzen eingekocht bis schließlich nur noch 100ml Flüssigkeit übrig bleiben. Währenddessen kann man bereits damit beginnen, auch die Kuvertüre in einem Wasserbad zu schmelzen. Regelmäßiges Umrühren soll dabei vermeiden, dass die Schokolade anbrennt.

Das Ei und das zusätzliche Eigelb müssen dann über Wasserdampf weißschaumig aufgeschlagen werden. In einem nächsten Schritt wird zu der Eimischung die Gelatine gegeben. Bei der Gelatine ist es wichtig, sie zuvor nach Packungsanweisung in Wasser einzuweichen und danach leicht auszudrücken.

Die Eimischung und die Gelatine werden dann vermischt und auch die Kuvertüre wird hinzugefügt. Wenn man eine glatte Masse erhalten hat, kann man auch die Spirituose und den Espresso hinzugeben. Der Espresso sollte aber natürlich abgeseiht werden, damit niemand aus Versehen auf Gewürzstückchen beißt.

Wenn sich alle Zutaten in einer großen Schüssel befinden muss die Mischung auf Eiswasser kalt gerührt werden.

Der letzte Schritt ist dann, das Eiweiß mit Salz und Zucker steif und auch die Sahne halbfest zu schlagen. Beides wird nun vorsichtig unter die Schokoladen-Espresso-Eimasse gehoben. Man kann alles in der großen Schüssel der natürlich auch in kleinen Gläschen festwerden lassen, dafür wird die Masse für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank gestellt.

 

Gewürz-Panna cotta mit Cranberrygranité

Zutaten

  • 400ml Cranberrysaft
  • 150g Zucker
  • 50ml schwarzer Johannisbersaft
  • 3 Blatt Gelatine
  • 400g Sahne
  • 1 EL Zimt
  • Salz, Pfeffer und Muskat
  • Vanillearoma

Zubereitung
Zur Vorbereitung werden 100ml Cranberrysaft und 100g Zucker zusammen in einem Topf aufgekocht. Der Topf wird dann vom Herd genommen und der restliche Cranberrysaft sowie der Johannisbeersaft werden ebenfalls untergerührt. Auf einem flachen Blech muss diese Mischung nun für 4 Stunden eingefroren werden.

Dann kann man sich an die Zubereitung der eigentlichen Panna cotta machen. Die Gelatine muss zunächst in kaltem Wasser eingeweichte werden. Währenddessen kann man die Sahne mit dem restlichen Zucker, Zimt, Vanillearoma, Salz, Pfeffer und Muskat würzen und aufkochen. Sobald dies geschehen ist kann man den Topf vom Herd nehmen und die Creme abkühlen lassen. Die Gelatine muss aus ihrem Wasserbad genommen werden, ausgedrückt und dann in der heißen Sahne aufgelöst werden.

Die Gewürzsahne kann dann in kleine Gläschen gefüllt werden und muss dann für ca. 2-3 Stunden im Kühlschrank fest werden.

Vor dem Servieren muss das zuvor vorbereitete Granité aus dem Gefrierfach geholt, zerbrochen, und auf der Panna Cotta verteilt werden.

 

Orangen-Gewürz-Creme

Zutaten

  • 3 Orangen
  • 4 Kardamomkapseln
  • 2 Zimtstangen
  • 2 Sternanis
  • ½ Chilischote
  • 1 EL Speisestärke
  • 3 Eigelb
  • 3 EL Zucker
  • 4 TL brauner Zucker

Zubereitung
Für dieses Gewürzdessert werden zunächst dünne Zesten der Schale einer Orange abgerieben, alle Orangen werden dann halbiert und ausgepresst. Die Kardamomkapseln müssen dann kurz angedrückt und mit Zimt, Sternanis und der Chilischote kurz angeröstet werden. Am besten wird dafür eine Eisenpfanne verwendet, Öl wird nicht benötigt.

Zu den Gewürzen wird dann auch der Orangensaft gegeben und alles wird zusammen zum Kochen gebracht.

Sobald die Flüssigkeit aufgekocht wird kann der Herd ausgestellt werden und alles muss noch rund 20 Minuten ziehen.

Anschließend wird der Orangensud abgeseiht um die Gewürze und das Fruchtfleisch zu entfernen, dann wird die Speisestärke untergerührt und das ganze muss noch einmal aufgekocht werden. (Wer zu wenig Flüssigkeit hat kann zusätzlich noch etwas Wasser und Zitronensaft hinzugeben.)

In einer anderen Schüssel werden die Eidotter mit Zucker schaumig geschlagen und dann langsam mit dem Gewürzsud vermischt. Das Ganze muss in einem Wasserbad so lange vorsichtig erhitzt werden, bis die Mischung dickflüssig wird. Die Mischung kann dann in kleine Gläser oder in ausgeschabte in Orangenschalen gefüllt werden.

Die Masse muss dann nur noch etwa 3 Stunden im Kühlschrank ruhen. Vor dem Servieren wird die Masse mit braunem Zucker bestreut und im Ofen oder mithilfe eines Bunsenbrenners karamellisiert.

 

Welche Gewürze passen zu welchen Desserts?

Wir haben euch nun ein paar Desserts vorgestellt, die durch ihre eher außergewöhnlichen (zumindest für Dessert-Verhältnisse) Gewürze überraschen aber auch überzeugen. An dieser Stelle zeigen wir nun ein paar „Faustregeln“ welche Gewürzkombinationen im Dessertbereich besonders gut passen.

Schokolade & Karamell würzen

Am allerbesten funktionieren Desserts bei denen Schokolade oder Karamell mit verschiedenen Gewürzen kombiniert wird. Beide sind herb, leicht bitter und etwas süß. Dadurch werden auch sehr außergewöhnliche Gewürze abgemildert und die unterschiedlichen Aromen harmonisieren perfekt.

Ein klassisches Beispiel ist hier wohl die Kombination aus dunkler Schokolade und Chili oder Pfeffer. Klingt im ersten Moment zwar komisch, schmeckt aber besonders gut. Ähnlich wie Schokolade passen auch viele Früchte, vor allem exotische Früchte hervorragend zu scharfen Gewürzen.

Passende Gewürze zu Kaffeearomen

Wie bereits in einem Rezeptvorschlag gezeigt passen zu Kaffeearomen am ehesten frische und erdige Gewürze. Ein Beispiel sind Lorbeer, Koriander, aber auch Kardamom und Ingwer können an dieser Stelle wirklich gut funktionieren.

Cremes, Mousse & Eis richtig würzen

Cremes, Mousse und Eis sind oftmals eher schwer mit Gewürzen zu kombinieren, natürlich kommt es auch darauf an, auf welcher Basis das jeweilige Dessert basiert. Schokoladige Cremes und co. können natürlich stark gewürzt werden, auch hier eignen sich wieder erdige Gewürze. Ansonsten passen erfrischende, leicht zitronenartige Gewürze oftmals sehr gut. Gemeint sind damit unter anderem Ingwer, Kardamom, Zitronengras und Kaffir Lime-Blätter.

 

Obwohl die Kombination aus süßen Desserts und (oftmals scharfen) Gewürzen auf den ersten Blick wenig harmonisch klingt, sind die Ergebnisse vielversprechend. Wer in der Küche neue Dinge entdecken will muss oftmals einfach etwas ausprobieren, aber am Ende wird sich zeigen, es lohnt sich. Ebenso wie die Kombination aus Dessert und Gewürzen.

Über den Autor.

Würzy

Du oder/und Dein Partner könnt nicht richtig kochen? Da helfe ich doch gerne :-)

Besuche mich auch auf Facebook | Instagram.

Kommentar hinzufügen

Klicke hier um das Kommentar zu posten